Login
Nerz sitzt in einem Gitterkäfig und guckt traurig in die Kamera

Text: Claudia Ludwig

Grausamste Tierquälerei


Eigentlich sollte sich das Thema Pelze schon seit vielen Jahren erledigt haben – und bestenfalls ein müdes Gähnen auslösen. Ist aber leider nicht so.
Es ist nach wie vor ein ganz wichtiges und brisantes Thema. Das ist nicht nur bedauerlich, sondern – wie ich finde – auch erstaunlich. Gerade, wenn Winter und Weihnachten vor der Tür stehen, werden wir sie wieder verstärkt und vielerorts sehen, Frauen in knöchellangen Pelzmänteln, Passanten aller Altersgruppen mit Krägen, Mützen und den verschiedensten Accessoires, mitunter sogar völlig überflüssigem Schnickschnack (z.T. sogar Taschen: Wie bescheuert ist das denn???), aus echtem Fell. Eine zur Schau gestellte Gedankenlosigkeit, die mir schon oft einen Weihnachtsmarktbesuch oder Stadtbummel verdorben hat. Ich mag mich an den Anblick nicht gewöhnen, ich ärgere mich darüber und empfinde ihn als Provokation:  Wie blöde und ignorant, wie ungebildet oder frei von Mitgefühl sind die Leute, die heute, im 21. Jahrhundert, noch bzw.  w i e d e r   ungeniert im Pelz herumlaufen?

Doch schnell noch einmal zurückgerudert, möchte ich doch zweibeinige Pelzträger nicht kränken und beleidigen, sondern überzeugen oder wenigstens nachdenklich machen… Als in den 80er Jahren Berichte und Bilder von den Zuständen in Pelztierfarmen in den Medien auftauchten, hatte die Pelzindustrie ein Problem: Je mehr die Menschen darüber erfuhren, auf welche Weise ihre Kleidungsstücke, ihre Pelzstolas und -mäntel, entstanden sind, desto weniger wollten sie sie noch anziehen. Oder wenigstens keine Neuen mehr kaufen. Jetzt, wo sie Bescheid wussten, verloren viele die Freude am Pelz. Oder - auch gut - sie trauten sich nicht mehr, öffentlich etwas zu tragen, wovon nun jeder im Bewusstsein hatte, dass es nur durch unvorstellbare Qualen und brutalste Tötungsmethoden zu Stande gekommen ist. Auf einmal hatte man die Bilder von den total süßen und sympathischen Tieren vor Augen, die sich hinter dem Produkt „Pelz“ verbargen.

Millionen Tiere werden jedes Jahr getötet


Wie viele kleine Nerze, Chinchillas oder niedliche Eichhörnchen mussten für einen einzigen Mantel sterben? Wie lange leiden zahllose Füchse in engen Käfigen und auf Gitterböden in Zuchtfarmen oder sterben langsam in Fallen und Fangeisen in der Wildnis? Wie oft muss man einem Robbenbaby mit der Keule auf den Kopf schlagen, bis der Schädel zertrümmert, das weiche Fell jedoch unbeschädigt ist? Pelze wachsen nicht auf Bäumen. Keiner konnte mehr so tun, als ob sie irgendwie vom Himmel fallen.

Zwanzig Jahre zuvor hatten bereits Menschen wie der frühere Frankfurter Zoodirektor Prof. Bernhard Grzimek die Öffentlichkeit auf das andere große Problem aufmerksam gemacht, das das Geschäft mit Pelzen verursachte: Zahllose Tierarten, vor allem Großkatzen, waren vom Aussterben bedroht, nahezu ausgerottet, für die Mode. Filmstars wir Gina Lollobrigida gingen mit schlechtem Beispiel voran und wurden zur Zielscheibe berechtigter Kritik. Das Artenschutzproblem ist Gott sei Dank kaum mehr ein Thema. Keiner würde heute mehr im Ozelot-, Jaguar- oder Leopardenmantel herumlaufen.

Bleibt jedoch das Tierschutzproblem. Und leider auch das schlechte Beispiel, das so manche prominente Frau abgibt. Denn auch wenn eine Tierart nicht vom Aussterben bedroht ist, auch wenn die Nerze, Zobel, Füchse oder Chinchillas extra gezüchtet werden, haben wir kein Recht, ihnen das Fell abzuziehen, damit wir uns damit schmücken können. In einer Zeit, in der es tausend andere, ja sogar viel praktischere und leichtere Materialien gibt, die uns vor Kälte schützen!

Und deswegen nehme ich es Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, die eigentlich ein Vorbild sein wollen und sollen, extrem übel, wenn sie sich im Pelz zeigen. Sei es die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin (CDU) oder eine ihrer Kultur(!!)dezernentinnen (SPD), die sich nicht entblöden, im knöchellangen Pelz vor die Presse und Kameras zu treten. Ach, sie wollen bloß Werbung für die Frankfurter Pelzmesse machen? Gut, dass sie mich daran erinnern! Ich schäme mich für diese traditionelle Steinzeitveranstaltung in meiner hessischen Heimat! Und dass Königinnen wie Margarethe von Dänemark und „unsere“ nette Silvia offen Pelz tragen, um für die blutigen Produkte ihrer Länder zu werben, ist ein skandinavischer Skandal!

Für einen Pelzmantel sterben 60 Nerze!


Ich verlasse jedes Geschäft, das Pelze führt, selbst wenn ich dadurch etwas nicht kaufen kann, was ich eigentlich ganz dringend haben wollte. Natürlich tue ich das, indem ich laut und deutlich, aber freundlich darauf hinweise, warum ich das tue. Sonst ist es ja sinnlos. „Nein, ich habe keine Tierhaar-Allergie“, antworte ich der erstaunten Verkäuferin, „ich kaufe nur nicht in Läden, die heutzutage noch Pelze führen!“ Ach, wieder so eine verkniffene Tussi, die sich und ihrer Umwelt nichts gönnt, die das Leben nicht zu genießen weiß!? Nein, es gibt ganz viele herrliche Dinge auf dieser Welt, für die auch verantwortungsvolle Tierfreunde gerne und guten Gewissens Geld ausgeben können. Auch für Luxus, wenn man ihn sich leisten kann. Freuen Sie sich über einen guten Wein, ein wertvolles Schmuckstück, eine tolle Reise, ein herrliches Bild oder eine echte Antiquität, ein Kleidungsstück aus edlem Material, für das kein Tier sein Fell geben musste. Verwöhnen Sie sich und Ihre Lieben! Es gibt da sehr viele Möglichkeiten. Pelze brauchen wir dafür nicht.

Deswegen und weil sie auch modisch ziemlich den Anschluss verloren hatte, gründete die Pelzindustrie im September 1987 extra das Deutsche Pelzinstitut (DPI), eine Aktionsgemeinschaft aller Verbände und Institutionen der Pelzwirtschaft. Nach eigenen Angaben vertritt es Pelztierzüchter, Pelzveredler, Fellgroßhändler, Pelzkonfektionäre, Kürschner und Pelzfacheinzelhändler. Für sie alle sollte das DPI in den 80er und 90er Jahren mit einem gewaltigen PR-Aufwand den erfreulicherweise aus der Mode gekommenen Pelz wieder gesellschaftsfähig machen und v.a. auch junge Leute dafür interessieren.

Neue modernere Schnitte, geschorenes und eingefärbtes (verfremdetes!) Echtfell sorgten dafür, dass sich die Pelzindustrie wieder erholte. Wie schade! Und deswegen ist das Thema Pelze eben leider nicht so tot wie die Millionen von Tieren, die dafür leiden und ihr Leben lassen müssen! Helfen Sie, dass das anders wird!! Tragen Sie dazu bei, dass Pelze nicht mehr gesellschaftsfähig sind!

Liebe TierfreundInnen und TierhalterInnen, man muss man nicht auf die Mode und Materialien von Steinzeitmenschen zurückgreifen. Bitte weisen sie Ihre Mitmenschen darauf hin. Zunächst freundlich. Seien Sie neugierig und fragen hoffnungsfroh, ob das ja vielleicht Webpelz ist, was jemand trägt. Pelzträger sollen sich rechtfertigen und unwohl fühlen. Auch für den kleinsten Echtpelzkragen hat schließlich mindestens ein Tier sterben müssen. Und das ist völlig unnötig. Oder?

Charles Darwin
Naturforscher
Charles Darwin Bild

Charles Robert Darwin war ein englischer Naturwissenschaftler. Er beobachtete auf einer Forschungsreise verschiedene Tierarten auf der ganzen Welt und veröffentliche 1859 sein Buch über die Evolutionstheorie.

Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Schwarzer Nerz guckt in die Kamera

Allein im Jahr 2015 mussten über 55 Millionen Nerze für die Pelzproduktion sterben. Auch Tierarten wie Marderhunde, Waschbären, Chinchillas, Eichhörnchen, Hamster, Hunde, Katzen, Robben und viele weitere leiden unter dem internationalen Pelzhandel.
Über 50 % der Pelze stammen aus Pelzfarmen aus Europa. Bei dem Pelz von Nerzen liegt hier die Prozentzahl sogar bei 85 %.
Die Haltung und Tötung der Tiere in den Farmen erfolgt unter grausamsten Bedingungen.
 

Inhalte, die dich auch interessieren könnten


Crossdogging

Wie lassen sich jene Mensch-Hund-Teams beschäftigen, die bereits gut ausgebildet sind, ohne dass der Besuch in der Hundeschule eintönig wird und sich Aufgaben wiederholen?

Hunde helfen Menschen

Der gemeinnützige Verein VITA Assistenzhunde e.V. bildet Vierbeiner für eine besondere Arbeit aus - Assistenzhund für Menschen mit körperlichen Behinderungen.

Zusammenleben mit Hund und Katze

Die bekannte Fernsehmoderatorin Claudia Ludwig teilt ihre Erfahrungen rund um die Hunde- und Katzenhaltung mit Euch.

Oh nein! Dein Browser ist veraltet.

Bitte nutze einen modernen Browser wie z.B. Google Chrome, damit Du alle Funktionen unserer Website nutzen kannst.
Alternativ helfen wir Dir unter 02233 / 99 07 60 50 gerne telefonisch weiter!

Google Chrome herunterladenOK, verstanden!